© 2019 by Volksschule Markt Hartmannsdorf

Tel: 03114/ 2234   |   Fax: 03114 - 2234-13   |   vs.markthartmannsdorf@hartmannsdorf.at   |  Feldbacherstraße 166, A-8311 Markt Hartmannsdorf

Haus- und Schulordnung

Grundsätzlich gelten an der Schule die Bestimmungen zur Haus- und Schulordnung wie sie im Schulunterrichtsgesetz verankert sind.

Schulstandortspezifisch wurden vom Schulforum folgende Punkte ergänzt:

 

Unterrichtsbeginn:

Der Beginn des regulären Unterrichtes ist um 7.45 Uhr. Die Aufsichtspflicht der Lehrerinnen und Lehrer beginnt eine Viertelstunde vor Unterrichtsbeginn.

Fahrschülerinnen und -schüler, die mit dem Schulbus zur Schule kommen, werden ab 6.30 Uhr in die Schulhalle eingelassen. Für sie ist von der Gemeinde eine Aufsicht in der Schulhalle eingerichtet. Der Aufenthalt ist nur in der Schulhalle gestattet.

Schülerinnen und Schüler, die nicht an ein Verkehrsmittel gebunden sind, sollten nach Möglichkeit erst um 07:30 Uhr in die Schule kommen. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die Schülerinnen und Schüler in die Klassen.

Der Platz für die Schulbusse darf nicht von privaten PKWs verparkt werden.

Schülerinnen und Schüler, die laut Straßenverkehrsordnung bereits mit dem Fahrrad oder einem ähnlichen Fahrzeug in die Schule kommen dürfen, stellen dieses geordnet und versperrt im dafür vorgesehenen Abstellraum ab.

 

Unterrichtsschluss:

Der Unterrichtsschluss ist laut Stundenplan geregelt. Abweichungen werden den Eltern mitgeteilt.

Die Unterrichtsräume sind in ordentlichem Zustand zu verlassen. Tische und Fächer sind aufzuräumen, der Boden von grobem Unrat zu befreien, die Tafel zu löschen. Sessel sind auf die Tische zu stellen oder bei den neuen Tischen in die Halterung zu schieben. Fenster sollen geschlossen sein und die Rollos hochgezogen werden. Das Licht ist auszuschalten.

Nach dem Unterricht werden die Schülerinnen und Schüler in der Garderobe entlassen.

Der Aufenthalt im Schulhaus über die Unterrichtszeit hinaus ist nur in Sonderfällen gestattet.

Die Schülerinnen und Schüler sollen im Schulhof auf die Schulbusse warten und erst zu den Schulbussen gehen, wenn diese schon stehen. In den Schulbussen besteht Gurtenpflicht!

 

Schulgebäude, Schulliegenschaft, Klassen:

Grundsätzlich ist das Laufen im Schulhaus untersagt.

Während der Unterrichtszeit ist im gesamten Schulhaus (auch im Schulhof) auf Ruhe zu achten.

Die Einrichtung ist zu schonen. (Für mutwillig beschädigtes Schuleigentum ist von den Eltern Ersatz zu leisten).

Die Klassenordnerverpflichtungen sind klassenintern geregelt.

Der Schulhof ist zur Straße hin mit den Blumenkisten begrenzt. Rasenflächen können bei entsprechender Witterung genützt werden, Absperrungen müssen beachtet werden. Der Teich darf nicht betreten werden, es dürfen auch keine Gegenstände in den Teich geworfen werden. (Für die Volksschüler gilt der Brunnen als Abgrenzung Richtung Teich).Gärtnerisch gestaltete Flächen sind zu schonen.

Im gesamten Schulhof besteht allgemeines Fahrverbot!

Abfälle gehören in die entsprechenden Abfallbehältnisse, wobei auf Mülltrennung zu achten ist. Getränkebecher (Milch, Kakao, etc.) und Saftflaschen gehören in die entsprechenden Kisten!

WC-Anlagen sind im Bedarfsfall aufzusuchen und müssen sauber gehalten werden. (Türen schließen!). Mit Papier und Seife ist sparsam umzugehen.

 

Garderobenordnung:

Jeder Schülerin/Jedem Schüler ist ein Platz in der Garderobe zugewiesen. Überkleider und Schuhe sind auf den dafür vorgesehen Plätzen ordentlich zu deponieren.

Im gesamten Schulhaus müssen die Schülerinnen und Schüler Hausschuhe tragen. Diese sind nach dem Unterricht in einem Hausschuh-Sackerl am Garderobenplatz aufzubewahren.

Kleidungsstücke, die nicht an ihrem Platz sind, werden in einer Wühlkiste deponiert. Diese ist regelmäßig auf verlorene Kleidungsstücke zu durchsuchen (auch von den Eltern). An den Sprechtagen und am Ende des Schuljahres werden die Gegenstände der Wühlkiste noch einmal aufgelegt. Nicht abgeholte Gegenstände werden entsorgt.

 

Pausenordnung:

Vor der ersten Stunde und in den 5-Minuten-Pausen halten sich alle Schülerinnen und Schüler in den Klassen auf.

Die große Pause wird bei „von oben trockenem Wetter“ ausnahmslos im Schulhof verbracht. Die Schülerinnen und Schüler haben sich nach dem Schluss der 2. Unterrichtsstunde unverzüglich in den Schulhof zu begeben.

Auch die 10-Minuten-Pause kann als Hofpause gestaltet werden.

Für den Schulhof gibt es eine Pausenkiste, die von jeweils einer 4. Klasse verwaltet wird. Die Materialien dieser Pausenkiste sind sachgerecht zu verwenden und nach Gebrauch wieder in die Kiste zurück zu geben.

Werden die Hofpausen im Schulhaus verbracht, verbleiben die Kinder in den Klassen oder dürfen sich auch in der Bücherei aufhalten, sofern sie sich dort leise verhalten (Lesen, Brettspiele, etc....)

Beim Läuten zum Stundenanfang begeben sich alle Schülerinnen und Schüler an ihren Arbeitsplatz.

Für die Benutzung des Spielplatzes gibt es eine eigene Spielplatzordnung, die in der Schulhalle ausgehängt ist.

 

Allgemeines:

Für Schülerinnen und Schüler gilt ein absolutes Handy-Verbot.

Das Holen von Schulsachen in den Klassen ist am Nachmittag nicht gestattet.

Den Anweisungen der Aufsichtspersonen ist Folge zu leisten.

Besondere Vorfälle sind unverzüglich den Lehrern bzw. der Schulleitung zu melden.

Für Katastrophenfälle gibt es eigene Alarmpläne. In solchen Fällen haben sich alle Schülerinnen und Schüler und Schüler strikt an die Anordnungen der Lehrerschaft zu halten.

 

Wie gehen wir miteinander um:

Höflichkeit und Wertschätzung sind die obersten Gebote sowohl im Umgang mit den Lehrern, Schulwarten und Besuchern als auch im Umgang mit den Mitschülerinnen und Mitschülern: Aufeinander Rücksicht nehmen, auf die richtige Wortwahl achten, Kraftausdrücke und Raufereien vermeiden, niemanden verspotten oder auslachen, freundliches Grüßen usw. fördern ein positives Schulklima und tragen dazu bei, dass wir alle uns im Schulhaus wohl fühlen.

 

Bei Nichteinhaltung der Schul- und Hausordnung, zu der auch die entsprechenden Gesetzesstellen gehören, wird im Regelfall folgender Weg eingeschlagen:

 

  • Ermahnung durch die jeweilige Lehrperson (oder den Betroffenen)

  • Mitteilung an die Klassenlehrerin – persönliches Gespräch mit der Schülerin/dem Schüler – Klärung im Klassenverband

  • Mitteilung an die Schulleitung

  • Verständigung der Erziehungsberechtigten

  • Setzen von Konsequenzen, die fallspezifisch angeordnet werden

 

 

Markt Hartmannsdorf, im Oktober 2019

 

Gudrun Lienhart

Schulleiterin